Durch die Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) für die „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bunderepublik Deutschland“ (Förderrichtlinie des Bundes) sowie die Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) zur Förderung des Ausbaus von Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzen und zur Ausstattung von touristisch relevanten, öffentlichen Bereichen mit öffentlich zugänglichen Hot-Spots/WLAN (RL DiOS) wurden neue Instrumente geschaffen, um weitere Ausbauprojekte voranzutreiben. Die Umsetzung der Fördermaßnahmen wurde im Auftrag des BMVI durch die ateneKOM und für das SMWA durch die Landesdirektion Sachsen (LDS) begleitet.

Projektzeitraum 2015 bis 2021

Der Landkreis Bautzen hat 9 eigenständige Ausschreibungsverfahren durchgeführt, dabei 9 Ausbaucluster mit 23 Einzellosen gebildet.

In 55 von 57 Kommunen des Landkreises wurden förderfähige Gebiete identifiziert. Förderfähig sind/waren Gebiete/Adressen bei denen eine Versorgung durch ein Telekommunikationsunternehmen mit weniger als 30 Mbit/s vorlag. Bei der Vergabeentscheidung durch den Kreistag am 26.03.2018 erhielt die Deutsche Telekom GmbH 22 Lose und die SachsenEnergie AG (ehem. ENSO Netz GmbH) 1 Los zugesprochen.

Im Projektgebiet (Ausbaugebiet) wurden für alle privaten Anschlussnehmer Datenübertragungsraten von mindestens 100 Mbit/s im Downstream und 20 Mbit/s im Upstream geschaffen. Für mindestens 80 % der Anschlussnehmer des gesamten Ausbaugebietes wurden Datenübertragungsraten von mindestens 100 Mbit/s im Down- und 50 Mbit/s im Upstream realisiert. Darüber entstand für Unternehmen und institutionelle Einrichtungen eine Datenübertragungsrate von 1 Gbit/s im Down- und Upstream.

Mit der Erweiterung der Bundesrichtlinie wurden zusätzlich 179 Schulen und Bildungseinrichtungen sowie Krankenhäuser im Landkreis in das Projekt mit aufgenommen und mit Glasfaseranschlüssen versorgt.

Bei allen an die Deutsche Telekom GmbH vergebenen Ausbauprojekten erfolgte der Ausbau als vollständiges FTTB Netz (Glasfaser bis ins Gebäude). Die SachsenEnergie AG setzte auf einen Technologiemix aus FTTB; Vectoring, Richtfunk und Koaxialkabel.

Finanzierung der Projekte:
Gesamtsumme der finalen Zuwendungsbescheide der Projekte (Cluster 1-9) belaufen sich auf 104,5 Mio. €:

  • 69 Mio. € Bundesmittel
  • 25 Mio. € Landesmittel
  • 10,5 Mio. € Eigenmittel des Landkreises

Quelle: Deutsche Telekom AG und SachsenEnergie AG (Werte sind gerundet)

Download zur Broschüre "Glasfaserlandkreis" hier