Übergabe des Förderbescheides am 06.09.2016, v. l. n. r.: Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Alexander Dobrindt, Landrat Michael Harig, Beigeordnete Birgit Weber und Bundestagsabgeordnete Maria Michalk.

Im Jahr 2010 wurden erstmals die ganz oder teilweise unterversorgten Orte des Landkreises Bautzen im Rahmen einer Breitband-Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse ermittelt. Nach Abschluss des ersten Projektes konnten bis dahin unterversorgte Anschlussnehmer Breitbandgeschwindigkeiten bis zu teilweise 25 Mbit/s nutzen.

Die Maßnahme zum geförderten Breitbandinternetausbau wird nun mit Unterstützung des Bundes und des Freistaates Sachsen im Rahmen des Förderprogrammes zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sowie durch die Förderung des Ausbaus von Hochgeschwindigkeits-Breitbandnetzen und zur Ausstattung von touristisch relevanten öffentlichen Bereichen mit öffentlich zugänglichen Hot Spots/WLAN der Richtlinie Digitale Offensive Sachsen (RL DiOS) weitergeführt.

Dem voran ging die Aktualisierung der vorhandenen Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse. Dabei wurde der aktuelle Stand der Breitbandversorgung sowie der Bedarf an hochbitratigen Breitbandangeboten ermittelt. Neben der Erfassung und Analyse relevanter Infrastrukturen wurde auch eine Markterkundung sowie eine Marktkonsultation mit TK-Unternehmen, Versorgern und potentiellen Investoren durchgeführt. Im Ergebnis wurde eine grobe Investitionskostenschätzung erstellt und relevante Ausbaugebiete ermittelt. Als unterversorgt und somit förderfähig gilt, wer weniger als 30 Mbit/s Übertragungsgeschwindigkeiten erreicht bzw. nicht in den nächsten drei Jahren mit diesen Bandbreiten versorgt werden kann. Der Ausbau soll in den Jahren 2018 bis 2019 erfolgen.