Kreistag bestätigt die Vergabevorschläge zum Breitbandausbau


Bautzen, 26.03.2018

Der Kreistag des Landkreises Bautzen hat in seiner Sitzung am 26.03.2018 die Vergabe von insgesamt 23 Losen zum kreisweiten Ausbau des schnellen Internets bestätigt. Damit werden in den nächsten 3 Jahren rund 4500 km Glasfaser verlegt und rund 1.600 km Tiefbauarbeiten durchgeführt. Zum Vergleich: Das Straßennetz von Bundes-, Staats- und Kreisstraßen im Landkreis Bautzen umfasst 1.649 km.

Bis 2020 werden im Landkreis rund 60.000 Anschlüsse mit 100 Mbit/s versorgt, wovon mehr als 8.000 gewerbliche Nutzer mit einer Bandbreite von mindestens 1 Gbit/s angeschlossen werden. Weiterhin erhalten 117 Schulen und Bildungseinrichtungen außerhalb der festgelegten Erschließungsgebiete Glasfaseranschlüsse.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 104,5 Mio. Euro. Diese werden durch das Bundesprogramm zum Breitbandausbau und die sächsische Förderrichtlinie „Digitale Offensive Sachsen“ gefördert. Der Eigenanteil des Landkreises beträgt ca. 10,9 Mio. Euro.

In der vorangegangenen Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse wurde der Förderbedarf in allen Städten und Gemeinden des Landkreises Bautzen außer in Cunewalde und Großnaundorf festgestellt (Grundversorgung unter 30 Mbit/s, kein eigenwirtschaftlicher Ausbau in den nächsten drei Jahren). Die darauf aufbauende Ausschreibung erfolgte europaweit und technologieoffen. Im Rahmen der Förderantragstellung wurde der Landkreis in 9 Gebiete, die so genannten Cluster unterteilt. In jedem Cluster wurden 2-3 Lose gebildet.

Ergebnis der Ausschreibung

Für die Mehrzahl der Lose hat die Telekom Deutschland die besten Angebote abgegeben. Sie erhält daher den Zuschlag für 8 komplette Cluster sowie das Los 1 im Cluster 5. Die technologische Umsetzung erfolgt durch das FTTB-Verfahren (Fibre to the Building), also Glasfaser bis ins Gebäude.

Für das Los 2 im Cluster 5 hat die ENSO den Zuschlag erhalten. Dies betrifft die Stadt Bischofswerda. Hier wird die geforderte Datenrate durch einen Technologie-Mix erreicht.

Wie geht es jetzt weiter?

In den nächsten 3 Jahren werden die Kommunikationsunternehmen:

  • die Feinplanung erstellen
  • die Gestattungsverträge schließen (Grundstückseigentümer)
  • Genehmigungsverfahren durchführen (Städte und Gemeinden; Landkreis) z.B. zur Gewässerquerung oder Schachtgenehmigung
  • während der Ausbauphase
    • ein begleitendes Controlling und
    • die Dokumentation erstellen
Nach der Inbetriebnahme ist der Betrieb über min. 7 Jahre zu gewährleisten. Der erste Spatenstich ist für den Herbst 2018 geplant.

Zur Historie

Der bereits erfolgte, erste flächendeckende Breitbandausbau im Überblick

Projektzeitraum: 01.08.2011 - 30.07.2013

  • flächendeckende Versorgung mit mind. 2 Megabit pro Sekunde
  • 267 Lose Festnetz, 66 Lose LTE, 3 Mischlose (Technologiemix)
  • 555.000 m Glasfaser eingezogen, 112.000 m Tiefbau mit Rohr
  • Fördersumme: 13.842.405 €

Der Werdegang des aktuellen Projektes

Am 22. Februar 2016 erhielt Beigeordnete Birgit Weber in Berlin aus den Händen vom damaligen Bundesminister Alexander Dobrindt einen Fördermittelbescheid in Höhe von 50.000 Euro für die Erarbeitung einer Breitband Bedarfs- und Verfügbarkeitsanaly-se als Voraussetzung für den weiteren Breitbandausbau im Landkreis Bautzen.

Der Landkreis Bautzen war einer von 63 Fördermittelbescheid-Empfängern aus dem milliardenschweren Bundesprogramm. Mit den Mitteln wurde zunächst die Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse auf den neuesten Stand gebracht und das Rahmenkonzept für den weiteren Breitbandausbau aktualisiert. Im April wurde dann die Förderung für die weiteren Ausbaumaßnahmen beantragt.

Am 6. September übergab Bundesminister Alexander Dobrindt an Landrat Michael Harig und Beigeordnete Birgit Weber die Fördermittelbescheide für den weiteren flächendeckenden Breitbandausbau im Landkreis Bautzen in Höhe von insgesamt 119.416.617 Euro. Mit den Fördermitteln des Bundesprogrammes für superschnelles Internet konnte nun die zweite Breitbandoffensive im Landkreis Bautzen starten.

Die Fördermittel des Bundes waren allerdings nur der erste Schritt auf dem Weg zum weiteren Ausbau. Am 17. Oktober 2016 folgte die Übergabe der Fördermittelbescheide des Freistaates Sachsen zur Kofinanzierung des Breitbandausbaus im Landkreis Bautzen. Staatssekretär Stefan Brangs überreichte die Förderbescheide in Höhe von 55,6 Mio. Euro an Landrat Michael Harig.

Im März 2017 startete das Ausschreibungsverfahren.